Struktur

Rahmenbedingungen
Dauer:
3 Monate – das Startdatum richtet sich nach dem Beginn des Semesterstarts in Madagaskar (üblicherweise Mitte Oktober). So kann gewährleistet werden, dass jeder Volontär ein volles Semester inklusive finaler Examen an der ESSVA verbringt. Alternative Zeitpunkte sind daher leider nicht möglich.

Voraussetzungen:
a) Grundkenntnisse in Französisch sind elementar, da die Kommunikation in Madagaskar auf Französisch erfolgt
b) Außerdem solltest du die Bereitschaft mitbringen, den Verein und das Bildungsaustauschprogramm auch nach dem Aufenthalt weiterhin zu unterstützen

Kosten und Ehrenamt
Die Teilnahme am BAP ist selbstverständlich kostenfrei. BAPler müssen jedoch ihre Reise- und Lebensunterhaltskosten nach Eigenbedarf selbst decken (Flüge, Visa, Essen, Arbeitsmaterial). Die ESSVA stellt den Teilnehmern jedoch eine Unterkunft kostenfrei zur Verfügung.

Die Tätigkeiten für den Verein erfolgen auf ehrenamtlicher Basis. Wir wollen die Hochschule in Madagaskar unterstützen und verlangen daher keinerlei Vergütung.

Vorbereitung
Vor der Reise solltet ihr einige Vorbereitungen treffen. Dazu gehören beispielsweise der Abschluss einer Reiseversicherung sowie ggf. Reiseschutzimpfungen. Genauere Tipps und Informationen erhaltet ihr nach dem Auswahlprozess oder auf Anfrage per Mail an bap@zukunft-madagaskar.de.

Aufgaben der Volontäre vor Ort
Kernaufgaben:
a) Generelle Vertretung des Vereins:
•    Als aus Deutschland entsendete BAPler habt ihr die Aufgabe Zukunft Madagaskar an der Hochschule ESSVA Präsenz zu verschaffen, vor den Rektoren sowie vor den dortigen Mitarbeitern. Ihr agiert als Ansprechpartner um die Kooperation zwischen Zukunft Madagaskar und der Hochschule zu pflegen und voranzutreiben.
•    Der Rektor der Hochschule wünscht sich außerdem, dass die BAPler aus Deutschland deutsche Werte wie bspw. Disziplin, Pünktlichkeit, Organisation und Effizienz vermitteln.

b) Stipendienvergabe:
•    Zukunft Madagaskar sammelt Spenden in Deutschland um ausgewählten madagassischen Studenten mit geringen finanziellen Mitteln die Studiengebühren (oder Teile davon) zu bezahlen und somit ein Studium überhaupt erst zu ermöglichen. Eine Summe an Fördermitteln steht dafür jedes Jahr zur Verfügung welche durch einen mit der ESSVA abgestimmten Bewerbungs- und Allokationsprozess verteilt wird. Dieser Prozess wird von euch begleitet, überwacht und ggf. angepasst, sodass eine bestmögliche/faire Verteilung erfolgen kann. Aufgaben im Rahmen dieses Prozesses beinhalten bspw. die Sichtung von Bewerbungsunterlagen, das Durchführen von kurzen Interviews mit Bewerbern sowie die Mitbestimmung bei der letztendlichen Vergabe im Rahmen des Kommissionstreffens mit allen involvierten Hochschul-Mitarbeitern.

c) Sprachunterricht in Deutsch und Englisch (ggf. auch Französisch):
•    Primär sollen die Fremdsprachenkenntnisse (Englisch und Deutsch) der Studenten verbessert werden, indem sie durch einen interaktiven Unterricht das Sprechen der Sprachen üben und zuvor Erlernte Grammatik/Vokabeln aktiv anwenden. 
Darüber hinaus können in Sonderfällen auf Extrakurse wie z.B. „Energie Renouvelable“ (Andy 2008) oder „Microcomputer“ (Kilian 2009) auf Französisch angeboten werden.

Andere Aufgaben:
•    Als Mitglieder des Hochschulteams könnt ihr euch neben euren Kernaufgaben in verschiedenen Projekten einbringen und gerne auch neue Projekte auf die Beine stellen. In den letzten Jahren halfen BAPler unter anderem bei dem Erstellen/Verbessern der Webseite oder der Einführung eines Evaluationssystems.
•    Wir laden alle unsere BAPler dazu ein den Alltag in Madagaskar mit ihren eigenen Stärken, Hobbys, Erfahrungen und Ideen, kreativ und abwechslungsreich zu gestalten: Von Theater AG über Sportkurse bzw. Turniere (Basketball/Fußball) bis hin zu IT-Kursen (z.B. Excel) oder Zeichenkursen und Weihnachtspartys wurde in den letzten Jahren Verschiedenstes organisiert und angeboten.